Search
Generic filters
Exact matches only

Aktualisierungsdatum anzeigen

Lesezeit ca. 6 Minuten

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern. Das gilt nicht nur Printmedien, sondern auch für Websites: Um langfristig gute Platzierungen in den Suchmaschinen zu bekommen und eine relevante Quelle für Deine Leser zu bleiben, musst Du aktuelle Inhalte bieten.

Der Haken: Das Aktualisieren selbst ist kein Problem. Die meisten WordPress-Themes zeigen allerdings nicht an, dass der Artikel auf den neuesten Stand gebracht wurde. Wenn Du es dabei belässt, vertust Du eine große Chance.

Weshalb solltest Du Deine Seite aktualisieren?

Gründe, Deine Artikel zu aktualisieren, gibt es viele: Google liebt frischen Content und aktuelle Seiten. Eine nachträgliche Überarbeitung eines Textes ist deshalb durchaus positiv. Denn Google möchte den Nutzern möglichst aktuelle Ergebnisse liefern und keine veralteten Blogbeiträge.

Manchmal sind Inhalte auch so veraltet, dass sie schlichtweg falsch sind. Dann müssen sie natürlich auch auf den neuesten Stand gebracht werden. Auch, wenn Du feststellst, dass Du unbeabsichtigt eine falsche Information verwendet hast, sollte dies verbessert werden.

Und nicht zuletzt sind Korrekturen und Anpassungen immer ein Grund, einen Inhalt zu aktualisieren: Korrigierte Rechtschreibfehler oder eine Anpassung für einen neuen Stil im Blog sind nur zwei Beispiele.

Wie gibst Du die Aktualisierung am besten an?

Bei den meisten Themes erscheint unterhalb des Artikeltitels die Datumsangabe, wann der Artikel ursprünglich veröffentlicht wurde:

WordPress Artikel Datum anzeigen

Die beste Möglichkeit, solche Aktualisierungen anzugeben, besteht in einem doppelten Datum: Das Erstellungsdatum zeigt Seitenbesuchern an, wann die Ursprungsform des Artikel verfasst wurde. Das Änderungsdatum ist ein Hinweis darauf, dass der Inhalt noch immer aktuell ist.

Um gerade bei größeren Seiten nicht alles manuell eingeben zu müssen, empfiehlt sich zudem eine automatische Ausgabe des Änderungsdatums. Du kannst Dich dabei zwischen verschiedenen Varianten entscheiden: Einer vollautomatischen Ausgabe oder einem Shortcode, den zu manuell in den geänderten Inhalt einfügst.

Wichtig: Gleichgültig welche Variante Du wählst, als erstes solltest Du ein Child Theme erstellen und dies aktivieren.

Änderungsdatum automatisiert angeben

Dies ist die einfachste und zeitsparendste Methode. Dir stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, dies umzusetzen: Das Datum vor dem Content ausgeben oder es in der Template-Datei einfügen.

Achtung: Denke daran, ein Backup der Dateien anzulegen, ehe Du etwas in ihnen änderst. Falls etwas schief läuft, kannst Du es so leicht rückgängig machen. Weitere Hinweise findest Du in unserem Artikel „WordPress Dateien sicher bearbeiten„.

Automatisch vor dem Content anzeigen

Hier wird einfach vor dem eigentlichen Text ein kurzer Hinweis auf die Aktualisierung vorangestellt:

WordPress Artikel: Datum aktualisiert vor dem Inhalt anzeigen

Indem Du einen entsprechenden Code in die functions.php einfügst, läuft alles weitere vollautomatisch ab. Sofern eine Aktualisierung vorliegt, wird das Änderungsdatum über dem Artikel eingefügt. Innerhalb des Codes kannst Du auch angeben, dass die Änderung älter als z. B. 24 Stunden sein soll. So kannst Du nach der Veröffentlichung noch kleinere Anpassungen vornehmen, ohne dass dies als Update gewertet wird.

Dies ist der Code für Deine functions.php:

Folgende Variablen kannst du für Deine Zwecke anpassen:

  • $content: Den Text zwischen den Apostroph kannst Du anpassen, z.B. in ‚Update: ‚
  • get_the_modified_date('d.m.Y'): Mit den Variablen zwischen den Apostroph in der Klammer steuerst Du die Art wie das Datum ausgegeben wird. Mehr dazu in unserem Artikel WordPress Datums- und Zeitformat einstellen.
  • if (($artikel_aktualisiert - $artikel_erstellt) > 86400): die Zahl am Ende sind die Sekunden, die mindestens zwischen der Veröffentlichung und der Veränderung des Artikels vergangen sein müssen, damit ein Aktualisierungsdatum angezeigt wird. Dabei entspricht 24 x 60 x 60 x 3 = 259200 Sekunden also drei Tagen. Soll es nur mindestens ein Tag sein, müsste die Zahl 24 x 60 x 60 = 86400 lauten.

Automatisch in der Template-Datei einfügen

Diese Möglichkeit ähnelt der vorherigen sehr. Der Unterschied besteht darin, dass Du die Stelle, an welcher das Datum eingefügt wird, frei in der Template-Datei auswählst. Das ist allerdings etwas anspruchsvoller und Du solltest Dich schon ein wenig mit den Template Dateien eines Themes auskennen. Dafür musst Du zwei Dateien Deiner WordPress-Installation ändern.

Füge dafür diesen Code in die functions.php Datei Deines Themes ein:

Dann erstellst Du für das passende Template Deines Themes, in der Regel ist dies die single.php, eine Kopie in dem Child Theme Ordner und fügst Du nun an der gewünschten Stelle diese Zeile ein:

<?php echo wp_change_date(); ?>

Dadurch kannst Du kontrollieren, wo das Änderungsdatum erscheinen soll.

Kostenloser E-Mail-Kurs: Wir zeigen Dir einsteigerfreundlich die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung - direkt und einfach: Anmelden!

Änderungsdatum manuell per Shortcode eingeben

Wenn Du mehr Kontrolle darüber bewahren möchtest, in welchen Artikeln das Änderungsdatum ausgegeben wird, ist das Einfügen per Shortcode eine gute Alternative. Dafür fügst Du wieder einen entsprechenden Code in die functions.php ein:

Anschließend kannst Du dem Shortcode [aenderungsdatum] das Datum genau dort einfügen, wo Du es möchtest. Allerdings setzt diese Option voraus, dass Du daran denkst den Shortcode zu nutzen, wenn Du einen Text aktualisierst.

Das Aktualisierungsdatum anstelle des Veröffentlichungsdatums anzeigen

Am professionellsten wirkt es meist, wenn die Anzeige des Aktualisierungsdatums genau an der Stelle stattfindet an der sonst das Veröffentlichungsdatum zu sehen ist:

WordPress Artikel Datum aktualisiert statt des Veröffentlichungsdatums anzeigen

Dafür füge folgenden Code in die functions.php Datei Deines Themes ein:

Fazit: Änderungsdatum anzeigen lassen

Damit keiner Deiner Besucher denkt, dass die Informationen in Deinen Artikeln vielleicht mehrere Jahre alt und damit vermutlich falsch oder nicht mehr relevant sind, solltest Du unbedingt das Änderungsdatum Deiner Artikel anzeigen lassen.

WordPress E-Mail einrichten & Probleme lösen

WordPress E-Mail einrichten & Probleme lösen

Du willst den Versand von WordPress E-Mails optimal einrichten oder Probleme beim Versand lösen? Wir erklären Dir alles was Du wissen musst!

Convert Pro Popup Plugin Test

Convert Pro Popup Plugin Test & Anleitung 2019

Convert Pro ist ein sehr gutes Popup Plugin, das wir getestet haben und Du findest eine Anleitung, wie Du Dein erstes eigenes Popup erstellen kannst.

Elementor Popup Builder Test & Anleitung 2019

Elementor Popup Builder Test & Anleitung

Mit dem Elementor Popup Builder lassen sich tolle Popups und Optins erstellen. Wir haben ihn getestet und eine Anleitung erstellt.

Möchtest Du mehr zu WordPress?

Hol' Dir jetzt unseren kostenlosen Newsletter

Abonniere unseren Newsletter!

JOIN THE ELITE CLUB

3137

Du willst regelmäßig Informiert werden, wenn wir neue Artikel, Tipps und Tricks rund um WordPress veröffentlichen? Dann trage Dich jetzt ein! Zusätzlich kannst Du unsere Child Theme Vorlage herunterladen.

Vielen Dank für Deine Anmeldung!

 

Du musst jetzt nur noch den Link in der von uns zugesandten Bestätigunsemail anklicken. Falls Du keine erhalten hast, schau bitte auch in Deinem Spamordner nach.

 

Am besten trägst Du unsere E-Mailadresse newlsetter@wphelp.de in die Whitelist Deines E-Mailprogramms oder Anbieters ein.

Nur noch ein Schritt!

15585

Einfach mehr Google-Besucher

Jetzt zum kostenlosen Kurs anmelden

15856
15585

Bitte prüfe Dein E-Mail-Postfach

Du musst Deine Anmeldung noch bestätigen!

Vielen Dank für Deine Anmeldung

15856
15585

Einfach mehr Google-Besucher

Jetzt zum kostenlosen Kurs anmelden

15856
15585

Bitte prüfe Dein E-Mail-Postfach

Du musst Deine Anmeldung noch bestätigen!

Vielen Dank für Deine Anmeldung

15856

Abonniere unseren Newsletter!

JOIN THE ELITE CLUB

3137

Du willst regelmäßig Informiert werden, wenn wir neue Artikel, Tipps und Tricks rund um WordPress veröffentlichen? Dann trage Dich jetzt ein! Zusätzlich kannst Du unsere Convert Pro Vorlage herunterladen.

Vielen Dank für Deine Anmeldung!

 

Du musst jetzt nur noch den Link in der von uns zugesandten Bestätigunsemail anklicken. Falls Du keine erhalten hast, schau bitte auch in Deinem Spamordner nach.

 

Am besten trägst Du unsere E-Mailadresse newlsetter@wphelp.de in die Whitelist Deines E-Mailprogramms oder Anbieters ein.

Nur noch ein Schritt!