28. Oktober 2021

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop

Kategorie: Plugins

0  Kommentare

Das kostenfreie Plugin WooCommerce ist die bekannteste Online Shop Erweiterung für WordPress. WooCommerce ermöglicht es dir, alles was du willst online zu verkaufen und falls du mehr Funktionalität benötigst, gibt es für so gut wie jeden Anwendungsfall passende Erweiterungen. In diesem Beitrag erfährst du, was du als Einsteiger beim Start deines WooCommerce-Shops beachten solltest.

WooCommerce Installation

Da WooCommerce frei verfügbar im WordPress Repository zur Verfügung steht, kannst du das Plugin wie üblich ganz einfach direkt über die Plugin Installationsfunktion von WordPress installieren, bevor du mit der grundlegenden Einrichtung startest.

Einstellung deiner Versandländer und -tarife

Für die Einrichtung des Plugins begibst du dich im Adminbereich zunächst in den Bereich WoCommerce > Einstellungen.

Bevor du den WooCommerce-Versand einrichten kannst, musst du sicherstellen, dass unter "Versandort(e)" nicht die Option "Versandkosten & Versandkostenberechnung deaktivieren" aktiv ist. Sonst werden die Versand-Optionen ausgeblendet. In der Regel ist es sinnvoll hier die Option "In alle Länder versenden, in die du auch verkaufst" auszuwählen.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 1
Um die Versand-Einstellungen sehen zu können, müssen die Versandorte gewählt werden.

Versandländer

Die Standardeinstellung ist "In alle Länder versenden, in denen du verkaufst". Es gibt noch zwei weitere Optionen: eine, bei der Du den Versand in alle Länder zulässt und eine weitere, bei der Du den Versand auf bestimmte Länder beschränkst. Die zweite Option macht besonders dann Sinn, wenn Du auch nur in bestimmte Länder verkaufst. Solltest Du nur digitale Produkte verkaufen, kannst Du die Versandberechnung deaktivieren.

Versandtarife

Als nächstes wechselst du in die Registerkarte "Versand" innerhalb der WooCommerce-Einstellungen. Auf dieser Seite gibt es drei weitere Registerkarten: "Versandzonen", "Versandoptionen" und "Versandklassen".

Versandzonen

Unter "Versandzonen" kannst du z. B. für die zuvor gewählten Lieferländer einzelne Zonen einrichten oder mehrere Länder in einer Versandzone zusammenfassen. Zum Beispiel kannst du eine Versandzone für den Inland-Versand und eine Versandzone für den internationalen Versand innerhalb der EU einrichten.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 2
Beispiel für die Aufteilung der Versandländer in Zonen für den Versand in das Inland und das Ausland.

Versandarten

Beim Anlegen einer Versandzone kannst du dann die verfügbaren Versandarten hinterlegen. So kannst du z. B. für den Versand innerhalb Deutschlands eine Versandkostenpauschale und/oder eine kostenfreie Lieferung anbieten. Du kannst für jede Versandart Regeln definieren, so dass z. B. der kostenfreie Versand erst bei einem bestimmten Warenkorb-Wert verfügbar wird.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 3
Du kannst Regeln definieren, nach denen bestimmte Versandarten verfügbar werden.

Folgende Versandarten stehen zur Verfügung:

  • Versandkostenpauschale: Ein Festpreis, der für den Versand berechnet wird.
  • Kostenlose Lieferung/Kostenloser Versand: Es fallen keine Gebühren für die Lieferung deiner Pakete an. Entweder generell für die Zone oder aber ausgelöst durch Gutscheine bzw. einen bestimmten Mindestbestellwert.
  • Abholung vor Ort: Im Grunde selbsterklärend. Biete Kunden an, die Ware vor Ort abzuholen. Auch hier kannst du einen Preis festlegen, wenn du möchtest.

Versandoptionen

Solltest du viele unterschiedliche Versandkosten – z. B. je nach PLZ – verwenden, macht es Sinn, die Versandkostenberechnung im Warenkorb unter dem Tab "Versandoptionen" einzuschalten. Deine Kunden haben dann die Möglichkeit ihre Versandkosten zu berechnen, bevor sie die Bestellung aufgeben. Hier findest du auch die Möglichkeit, die Versandkosten erst nach eingabe einer Adresse anzuzeigen.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 4
Du kannst den Versandkostenrechner im Warenkorb aktivieren.

Versandklassen

Um deine Versandkosten ideal abzubilden, kannst du verschiedene Versandklassen erstellen. Versandklassen kannst du z. B. für Produkte nutzen, deren Versandkosten nach Länge oder Gewicht berechnet werden. Diese Versandklassen kannst du dann den entsprechenden Produkten hinzufügen.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 5
Drei Beispiele für übliche Versandklassen.

In den Einstellungen deiner Versandart kannst du dann den Preis für die Versandklassen definieren und entscheiden, ob die Versandkosten je Produkt oder auf die gesamte Bestellung angewendet werden sollen.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 6
Vergiss nicht die Kosten für die Versandklassen in deinen Versandarten zu ergänzen.

Du kannst bei der Eingabe von Versandkosten auch Formeln verwenden. Beispiel:

  • [qty]: Produktmenge
  • [cost]: Artikel-Netto-Gesamtkosten
  • [fee]: Für prozentuale Berechnung anhand der Versandkosten (z. B. [fee percent="30" min_fee="40" max_fee="100"])
WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 7
Du kannst auch Formeln für die Versandkosten verwenden. Das Fragezeichen öffnet einen Tooltip mit Erklärungen dazu.

Steuersätze richtig einrichten

Um die Steuersätze anzupassen musst du zuerst unter den allgemeinen WooCommerce-Einstellungen den Haken bei "Steuern aktivieren" zu setzen. Dadurch wird dir der Tab "Mehrwertsteuer" angezeigt, in dem du die Einstellungen vornehmen kannst.

Unter den Steuer-Optionen legst du zunächst fest, ob du die Produktpreise inklusive oder exklusive Steuern angibst. WooCommerce berechnet dann den jeweils anderen Preis beim Anlegen eines Produktes automatisch.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 8

Mit der nächsten Einstellung "Steuer berechnen basierend auf" entscheidest du, auf welcher Basis die Steuern gewählt werden. Das kann wichtig sein, wenn du in Länder versendest, in denen eine andere Besteuerung angewendet wird. Du kannst wählen zwischen:

  • Lieferadresse des Kunden
  • Rechnungsadresse des Kunden
  • Basisadresse deines Shops
WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 9

Auch die Steuer der Versandkosten kannst du bestimmten. Standardmäßig richten sich die Steuern der Versandkosten nach den Produkten im Warenkorb. In diesem Fall wird der höchste Steuersatz angewendet. Du kannst auch einstellen, dass immer ein bestimmter Steuersatz oder auch keine Besteuerung für die Versandkosten angewendet wird.

Um die Steuern der Versandkosten für den deutschen Raum rechtskonform zu berechnen (Stichwort: anteilige Steuerberechnung) benötigst du allerdings ein zusätzliches Plugin (mehr dazu später).

Mit der Option "Rundung" wählst du aus, ob die Steuern je Produkt berechnet und gerundet werden sollen oder erst in der Zwischensumme angewendet werden.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 10

Falls du Produkte verkaufst, für die z. B. ein reduzierter Steuersatz angewendet wird, wie bei Lebensmitteln, kannst du weitere Steuerklassen hinzufügen:

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 11

Die letzten Einstellungen dienen der Anzeige der Steuern. Du kannst auswählen, ob die Produktpreise für den Kunden inkl. oder exkl. Steuern angezeigt werden sollen und die Summe im Warenkorb in Brutto- und Netto-Summen aufgeschlüsselt werden soll.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 12

Wenn du dich unsicher hinsichtlich der Steuersätze fühlst, lohnt sich in der Regel ein Gespräch mit deinem Steuerberater!

Produktkategorien und -eigenschaften hinzufügen

Einen Shop über WordPress zu erstellen, kann anfangs überwältigend erscheinen - vor allem, wenn es um unterschiedliche Arten von Produkte geht.

Im Eifer des Gefechts kann es daher schonmal passieren, dass man etwas übersieht. Und beim Einrichten eines WooCommerce-Shops sind das gerne die Produktkategorien. Natürlich kannst du die Produktkategorien auch jederzeit nachträglich hinzufügen, ich empfehle dir aber zumindest die Hauptkategorien deines Shops vorab anzulegen. So ersparst du dir im weiteren Verlauf Zeit und Ärger und kannst dich besser auf die wichtigen Themen konzentrieren.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 13
Wenn du vergisst Produktkategorien anzulegen, kannst du das auch später noch nachholen. Du musst dann die Produkte nochmal bearbeiten und den Kategorien zuweisen.

Das Gleiche gilt für Produkteigenschaften. Wenn es Attribute gibt, die von mehreren Produkten oder zur Filterung im Shop genutzt werden sollen (z. B. Farbe, Größe oder Material), macht es Sinn diese ebenfalls im Voraus einzurichten. Das vereinfacht dir später die Produkterstellung!

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 14
Globale Produkteigenschaften, die zur Filterung im Shop und von mehreren Produkten genutzt werden, kannst du auch vorab festlegen.

Einrichten der Zahlungsgateways

Standardmäßig hast du die Möglichkeit deinen Kunden die Zahlung per Vorkasse-Überweisung, SEPA-Lastschrift, Rechnung oder Nachnahme anzubieten. Die Scheck-Zahlungen lasse ich mal außen vor.

Jede Zahlungsart bietet Vor- und Nachteile. Bei den Standard-Zahlungsarten ist der größte Nachteil, dass du jede Zahlung manuell bearbeiten musst oder Bestellungen abwickeln musst, bevor die Zahlung fällig wird. Zudem bieten andere Zahlungsarten mehr Comfort für den Nutzer oder sind besonders bekannt und sorgen somit dafür, dass Kunden den Bestellprozess auch vollständig durchlaufen.

WooCommerce Anleitung: Starte deinen Online Shop 15

Es gibt eine Vielzahl an Zahlungsanbietern und -gateways, die du nutzen kannst. Im deutschsprachigen Raum sind folgende Anbieter sehr beliebt:

  • PayPal
    • Zahlungen mit PayPal-Guthaben
    • Express-Checkout ohne Eingabe der Adressdaten
    • Zahlung ohne PayPal-Konto per Kreditkarte oder SEPA-Lastschrift (nur mit PayPal PLUS)
  • Klarna / SOFORT
    • Sofort-Überweisung
    • Kauf auf Rechnung
    • Ratenzahlung
  • Mollie
    • Einbindung mehrerer Zahlungsanbieter über ein zentrales Konto
    • Große Auswahl
  • Stripe
    • Einbindung mehrerer Zahlungsanbieter über ein zentrales Konto
    • Schnelle Auszahlung

Setze dich mit den Gewohnheiten deiner Zielgruppe und Region auseinander und schaue dir die unterschiedlichen Zahlungsanbieter und ihre Kosten genau an, bevor du dich festlegst. Du hast aber auch jederzeit die Möglichkeit, ein Zahlungs-Gateway zu aktivieren bzw. deaktivieren.

Woo-Optimiertes Theme auswählen

Einer der wichtigsten Punkte bei der Einrichtung deines Woo-Shops ist die Auswahl des Themes. In der WordPress-Welt gibt es unzählige Themes und viele davon sind sehr gut. Oft ist die Entscheidung gar nicht so einfach: Bieten die kostenfreien Themes ausreichend Funktionalität oder soll ich auf ein kostenpflichtiges Theme setzen? Wie sieht es mit der Website-Geschwindigkeit aus? Habe ich Möglichkeiten, das Aussehen so anzupassen, wie ich es mir vorstelle?

Neben diesen und weiteren Fragen gibt es einen zentralen Aspekt, der an erster Stelle stehen sollte:

Ist das Theme für WooCommerce optimiert?

Einige Themes sind schlicht nicht in Hinblick auf WooCommerce entwickelt. Andere Themes sind zwar "Kompatibel mit WooCommerce" doch hier sollte man genauer hinsehen und in einer Demo-Instanz ausführlich testen. Am verlässlichsten ist es, wenn du dich für ein Theme entscheidest, dass speziell für WooCommerce entwickelt wurde. So kannst du sicher sein, dass die wesentlichen Fragen bei der Theme-Auswahl zufriedenstellend beantwortet werden.

Hier eine Auswahl meiner persönlichen Favoriten:

Grundsätzlich ist es zwar möglich, zu einem späteren Zeitpunkt das Theme zu wechseln. Dies ist allerdings meist mit (viel) Aufwand verbunden, so dass das nicht mal eben über's Wochenende gemacht ist. Daher solltest du dir Zeit bei der Auswahl des Themes nehmen und es ausgiebig testen.

Rechtliche Inhalte anlegen

Noch eine Sache, die gern vergessen wird: Die rechtlichen Inhalte.

Vorweg: Wir schreiben unsere auf Erfahrungen und eigener Recherche beruhenden eigene Meinung und können nicht für deren Korrektheit garantieren. Wir sind keine Anwälte und bieten mit diesem Artikel keine Rechtsberatung. Falls Du konkrete Fragen oder Probleme hast, solltest Du Dich am besten an einen auf E-Commerce spezialisierten Anwalt wenden.

Neben dem Impressum ist es wichtig, auch eine Datenschutzerklärung entsprechend der DSGVO anzulegen. Wenn du in Deutschland verkaufen möchtest, kommen noch Seiten für die Versandbestimmungen, Zahlungsbestimmungen und ggf. AGB dazu. Informiere dich ausführlich und sprich ggf. mit einem Anwalt darüber, welche rechtlichen Inhalte für dich wichtig sind. Alternativ kannst du über eine Mitgliedschaft beim Händlerbund oder der IT-Rechts-Kanzlei nachdenken.

Rechtskonformität DACH

Um rechtlich konform zu sein benötigt es noch einiger weiterer Anpassungen von WooCommerce, denn wenn du etwas verkaufst gilt es mehr zu beachten als das Impressum und die Datenschutzerklärung. Dazu zählt z. B. die korrekte MwSt.-Anzeige. Glücklicherweise gibt es dazu zwei Plugins, die dir dabei helfen, deinen WooCommerce-Shop sicher für den deutschen Rechtsraum einzurichten. Beide Anbieter decken eine gute Bandbreite an Funktionen ab, unterscheiden sich aber doch ein wenig voneinander. Nimm dir auch hier Zeit und Vergleiche die Plugins miteinander, bevor du dich festlegst.

  • Germanized (Pro-Version kostenpflichtig)
  • German Market (kostenpflichtig): Von den Entwicklern von Atomion und B2B-Market

Schlusswort

Mit diesem Artikel hast du hoffentlich einen guten Überblick über die grundlegende Einrichtung von WooCommerce erhalten! Bei Fragen und Anmerkungen, schreibe gerne unten einen Kommentar. Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem neuen WooCommerce-Shop 🙂

Unsere WooCommerce Artikelreihe

Dir hat der Artikel geholfen und du möchtest mit unseren WordPress Tipps, Tricks und Anleitungen auf dem Laufenden bleiben? Dann trag dich einfach in unseren kostenlosen Newsletter ein ...


Über den Autor

Aykut Askeri

Ich bin Webunternehmer und Gründer von LIONCAT. Ich liebe das Internet und insbesondere Menschen auf ihrem Weg beratend und tatkräftig zu unterstützen. Mein Spezialgebiet ist dabei die Konzeption und das Controlling von Webpräsenzen.


Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Elementor Pro: Popup-Navigation

Elementor Pro: Popup-Navigation

Text-Outline-Effekt mit Elementor

Text-Outline-Effekt mit Elementor
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>

Schluss mit dem Schriftarten-Chaos.
Hol' Dir unseren Font-Guide!