Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Serverumzug für Deine WordPress-Website nötig wird. Zum Beispiel, wenn Du Deinen Hosting-Anbieter wechseln willst oder musst, weil Dein aktueller Server nicht mehr genug Kapazitäten bietet. Hier erfährst Du Schritt für Schritt, wie Du dabei vorgehst.

Mache ein Backup aller Daten

Der erste Schritt von Deinem Serverumzug ist ein Backup. Nur so bist Du im Falle eines Falles auf der sicheren Seite und verlierst nicht wichtige Daten. Wenn Du bereits ein Backupsystem z.B. mit UpdraftPlus nutzt, brauchst Du nur ein aktuelles, frisches Backup auslösen und kurz prüfen, ob das auch funktioniert hat.

Du kannst die Backups der meisten Backup Plugins auch zum Umzug Deiner Seite nutzen. Dann installierst Du auf dem neuen Server ein frisches WordPress, das Backup Plugin und stellst über das Plugin die Daten wieder her. Einige Plugins wie UpdraftPlus bieten dabei auch Optionen zum Ändern der Domainadresse an, falls das der Fall ist. Mehr dazu findest Du auch in unserem Artikel "WordPress Domain ändern".

Deine WordPress-Dateien sicherst Du mit Deinem FTP-Client. Clients wie FileZilla gibt es kostenlos zum Download. Hast Du eine kleine Website, reicht für die Sicherung der Datenbank phpmyAdmin, das die meisten Webhoster integriert haben. Bei umfangreichen Datenbanken kann allerdings der Server-Timeout von 60 Sekunden Probleme machen, weshalb Du in diesem Fall den MySQLDumper nutzen solltest.

phpmyAdmin

Die meisten Webhostinganbieter, bieten auch die Möglichkeit Deine Datenbanken über phpMyAdmin zu bearbeiten. Wo und wie Du auf die phpMyAdmin-Oberfläche zugreifen kannst, findest Du im Hilfe-Bereich Deines Webhostinganbieters. Sobald Du dort eingeloggt bist, wählst Du in der linken Übersicht Deine Datenbank aus und klickst anschließend auf 'Exportieren'. Bestätige, dass die SQL-Datei auf Deinem PC gesichert werden soll.

MySQLDumper

MySQLDumper ist ein eigenes PHP-Tool speziell zum Sichern und Wiederherstellen von MySQL-Datenbanken. Nach dem Download der MySQLDumper-Dateien lädst Du den entpackten Ordner in ein neues Webhosting-Verzeichnis hoch. Anschließend rufst Du den Pfad im Browser auf. Hier installierst Du nun MySQLDumper. In die Installationsmaske trägst Du den Nutzernamen und das Passwort Deiner Datenbank ein und verbindest Dich dann mit ihr. Speichere anschließend und setze die Installation fort.

Nach der Installation gelangst Du ins Hauptmenü und kannst mit dem Export der Datenbank beginnen. Im unteren Pulldown-Menü wählst Du Deine Datenbank aus, klickst auf 'Backup' und beginnst in der rechten Spalte ein neues Backup. Ist dieses beendet, klickst Du im linken Menü auf 'Verwaltung' und lädst die gepackte SQL-Datei mit einem Klickt auf das Symbol in der Spalte 'gz' auf Deinen PC herunter.

Anschließend löschst Du den Ordner des MySQLDumper wieder mit Hilfe Deines FTP-Programms. Oder legst zumindest einen Verzeichnisschutz auf das Verzeichnis des MySQL Dumpers, damit niemand anderes auf Deine Datenbank zugreifen kann.

Erstelle FTP-Zugang und Datenbank

Wenn Du Deinen Webhosting-Anbieter wechselst, musst Du zuerst einen FTP-Zugang bei Deinem neuen Anbieter anlegen. Auch eine neue Datenbank musst Du in jedem Fall anlegen. Damit es später keine Verwechslungen gibt, notiere Dir die genauen Zugangsdaten für FTP und Datenbank.

Passe Deine WordPress-Dateien an

Nun gibst Du die Daten der neu eingerichteten Datenbank in die Konfigurationsdatei wp-config.php von WordPress ein. Diese findest Du im Hauptverzeichnis des Backups Deiner Website.

Öffne sie im Texteditor und trage den neuen Datenbanknamen, User und Passwort ein. Wenn Dein Datenbankhost von 'localhost' abweicht, ändere auch dies. Behalte dabei auf jeden Fall die Anführungszeichen bei, um keine Fehlermeldungen zu erhalten. Speichere anschließend die Änderungen. Weitere Infos findest Du in unserem Artikel "wp-config.php – so funktioniert die wichtigste WordPress-Datei".

Importiere die WordPress-Datenbankdaten

Verbinde Dich nun mit Deinem FTP-Client mit dem neuen Webserver. Lade die gesicherten Dateien dort in das Root-Verzeichnis hoch.

Typischerweise wählst Du auf der rechten Seite den Ort, wo die Dateien hin sollen, markierst dann auf der linken Seite alle Dateien, die Du hochladen willst, machst einen Rechtsklick auf eine dieser Dateien und wählst 'hochladen'. Der Vorgang kann, je nach Menge und Größe der Daten, einige Zeit in Anspruch nehmen.

Importiere die Datenbank

Anschließend musst Du die gesicherte SQL-Datei in Deine neue Datenbank importieren.

Hast Du Deine Datenbank mit phpMyAdmin gesichert, logge Dich nun über phpMyAdmin auf dem neuen Server ein. Wähle die Datenbank in der linken Spalte aus und klicke im oberen Menü auf 'Importieren'. Suche die Datenbank auf Deinem PC und beende den Upload.

Wenn Du den MySQLDumper verwendest, installiere ihn wie oben aufgeführt auf Deinem neuen Server. Wähle wieder Deine Datenbank aus und klicke auf 'Verwaltung'. Klicke dann auf 'Durchsuchen', suche die sql.gz-Datei auf Deinem PC und wähle 'Datei hochladen'. Anschließend musst Du im Hauptmenü 'Wiederherstellung' auswählen. Durch einen Klick auf den Datenbanknamen gelangst Du zu seiner neuen Übersicht. Hier musst Du nur noch die gewünschte Datenbank auswählen.

Schließe den Umzug ab

Hast Du bei dem Umzug auch die URL Deiner Website geändert, musst Du nun wahrscheinlich noch Serverpfade und Siteurls anpassen. Dies solltest Du möglichst nicht manuell ändern und besser auf ein Plugin wie Search & Replace Plugin zurückgreifen. Eine genaue Anleitung wie Du bei einem Serverumzug die URL Deiner Website ändern kannst, erfährst Du in unserem Artikel "WordPress Domainadresse ändern".

Wenn Du all diese Schritte durchgeführt hast, ist der Umzug abgeschlossen. Deine Website ist ab sofort auf dem neuen Server erreichbar.